top of page

SPAT, CHILL-DIXAN

Wir präsentieren den Fall von Dixan, der erhebliche Probleme mit dem Bewegungsapparat hat - diagnostizierter Spat. Die Fallbeschreibung wurde von der Besitzerin eingereicht.


Koń stojący w lesie

DIXAN, 16 JAHRE, VOLLBLUTPFERD, SPAT


GESCHICHTE DES PFERDES: Das Pferd wurde leider sehr früh im Alter von ca. 2,5 Jahren angeritten. Als Dreijähriger von der jetzigen Besitzerin gekauft. Glücklicherweise hatte er nichts mit Rennen und dementsprechendem Training zu tun. Bei der jetzigen Besitzerin wird er rein zu Freizeitzwecken genutzt, und das stört sie überhaupt nicht. Manche trainieren und nehmen an Wettkämpfen teil, während andere ihre Zeit so verbringen, wie wir es tun, hauptsächlich Ausritte machen und angenehme Zeit in ihrer Gesellschaft verbringen.


PROBLEM: Mit der Zeit begannen gesundheitliche Probleme, zunächst Rückenschmerzen und das Kissing-Spine-Syndrom, bis zu Beginn dieses Jahres die Diagnose von Gelenkdegenerationen in den Sprunggelenken der Beckengliedmaßen, bekannt als Spat. Es begann mit harmlosem Absetzen/Verlieren ab und zu während des Reitens, abwechselnd mal das linke, mal das rechte Hinterbein. Dann trat im Januar dieses Jahres das Problem auf, die Hinterbeine bei der täglichen Hufpflege nicht mehr anheben zu können.


SYMPTOME: Unwilligkeit sich auf hartem und weichem Untergrund zu bewegen, Lahmheit und Steifheit, typisch für die aktuelle Jahreszeit (im Herbst und Winter sind die Symptome stärker ausgeprägt).


PRÄVENTION: Lange Aufwärmphasen im Schritt, Besuche beim Physiotherapeuten, Blutegeltherapie, magnetische Schutzgamaschen, Supplementierung mit Chondroprotektoren und zusätzlichen Kräutern.


SUPPLEMENTIERUNG MIT HEMPQUALIZER: Abwechselnde Anwendung von Hempqualizer und Hempqualizer+ in einer Dosis von 2 ml oder 1 ml pro Tag, je nach verwendeter Paste. Das Pferd ist williger, die Beine beim Putzen zu geben. Derzeit seit 3 Monaten selten unter dem Sattel genutzt. In freier Bewegung oder Bodenarbeit sind Steifheiten kaum wahrnehmbar und nach dem Aufwärmen gar nicht mehr zu sehen. Das Pferd ist bewegungsfreudiger und fröhlicher. Bei der Anwendung dieser Pasten eignen sie sich auch ideal für stressige Situationen für mein Pferd. Transport, der nicht zu seinen Lieblingsbeschäftigungen gehört, stresst ihn nicht mehr so sehr wie früher und am wichtigsten ist, dass er sich viel schneller in den Anhänger oder Pferdetransporter verladen lässt und die Fahrt zum Ziel mit stoischer Ruhe erträgt.


0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page