top of page

HEADSHAKING-JUDY

Aktualisiert: 21. Juni

Heute haben wir zum ersten Mal das Vergnügen, einen Fallbericht über ein Pferd mit Headshaking-Syndrom mit Ihnen zu teilen. Dies ist der erste Fall eines Pferdes mit diesem Problem, bei dem eine Supplementierung mit Hempqualizer eingeführt wurde... aber der Reihe nach.


Was ist überhaupt Headshaking?


Headshaking bei Pferden ist ein komplexes und oft überraschendes Problem, sowohl für Spezialisten im Bereich Pferdegesundheit als auch für Pferdeliebhaber. Dieses Verhalten ist gekennzeichnet durch plötzliche, heftige Kopfbewegungen – hauptsächlich ein schnelles Absenken des Kopfes, gefolgt von einem energischen Hochwerfen der Nase. Obwohl einige Pferde Dreh- oder horizontale Bewegungen zeigen, sind diese weniger häufig.


Die Ursachen für das Kopfschütteln sind nicht immer klar. In vielen Fällen werden keine strukturellen Abnormitäten festgestellt, und man nimmt an, dass dieser Zustand durch eine Überempfindlichkeit des Trigeminusnervs verursacht wird.


Die Symptome treten oft während körperlicher Anstrengung auf, aber einige Pferde zeigen sie auch in Ruhe. Interessanterweise haben etwa zwei Drittel der Headshaking-Fälle einen saisonalen Charakter und treten hauptsächlich im Frühling und Sommer auf, was darauf hindeutet, dass Umweltfaktoren wie helles Sonnenlicht, Wind, Pollen oder sogar Regen diese Episoden auslösen können.


Judy ist eine 15-jährige Tinkerstute, die seit 9 Jahren bei uns ist. Als wir sie kauften, war sie ein abgemagertes Wildpferd, das sich als trächtig herausstellte. Nach einem Jahr bei uns und einer glücklichen Geburt sowie Mutterschaft wurde sie eingeritten. Sie ging ins Gelände und nahm an Dressurwettbewerben teil. Leider begann sie nach einiger Zeit, den Kopf zu schütteln, und das nicht nur beim Reiten, sondern auch auf der Weide. Nach monatelangen Konsultationen mit verschiedenen Tierärzten und Versuchen mit Masken und verschiedenen Naseninhalatoren gaben wir schließlich auf und akzeptierten die Situation. Manchmal ist das Kopfschütteln leicht, manchmal schüttelt sie wochenlang nicht den Kopf, aber wenn das Schütteln stark ist, unterbrechen wir zum Beispiel das Springtraining. Es spielt keine Rolle, ob es Sommer oder Winter ist oder ob die Sonne stark scheint; Judy schüttelt einfach den Kopf und man sieht, dass es sie sehr belastet.


Zum Glück kam mir zufällig die Idee, ihr Hempqualizer+ zu geben, das ich für mein anderes Pferd mit RAO gekauft hatte. Ich gab es Judy und überraschenderweise wirkte es sofort! Ich freute mich jedoch nicht zu früh, denn ich wollte sicherstellen, dass Hempqualizer in jeder Situation wirkt, zum Beispiel bei Regen oder an einem bewölkten Tag mit hoher UV-Strahlung. Und es hat funktioniert; bei extremem Kopfschütteln lindert es die Symptome deutlich und das Schütteln tritt nur noch sporadisch auf. Für uns ist die beste Anwendung einmal täglich 2-3 Stunden vor dem Reiten mit einer Dosis von 1-2 ml.


Für mich ist es bisher das beste Präparat, das wir sicher anwenden können. Sehr zu empfehlen!

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page