top of page

COB, SPAT,ZITRONENMELISSE ALERGIE-KORDEL

Auf unserem Blog teilen wir mit Ihnen Geschichten von Erfolg und Transformation, doch die heutige Erzählung zeichnet sich durch einen besonderen Ansatz für die Herausforderungen aus, die man bei der Pflege der Gesundheit unserer Pferde treffen kann. Die Geschichte, die wir vorstellen möchten, betrifft nicht nur die Wirksamkeit unseres Produkts Hempqualizer+, sondern auch unser Engagement für die individuellen Bedürfnisse jedes Kunden und seines Tieres.

Unsere Kundin begann Anfang Februar mit der Anwendung von Hempqualizer+, auf der Suche nach Erleichterung für ihr Pferd, das mit Atemproblemen, Gelenksteifigkeit und Spat kämpfte. Die anfänglichen Effekte waren vielversprechend – mehr Fokus und Lockerheit beim Reiten. Doch bald traten unerwartete Symptome in Form von episodischem Husten auf, was uns zu einer tieferen Analyse und Zusammenarbeit veranlasste, um die Ursache zu finden.

Was wir entdeckten, führte zur Personalisierung unseres Ansatzes und zur Anpassung des Produkts, um den einzigartigen Bedürfnissen des Pferdes unserer Kundin gerecht zu werden, indem wir den Melissenextrakt eliminierten, der die Ursache der allergischen Reaktion zu sein schien. Das Ergebnis? Verbesserung ohne weitere unerwünschte Effekte, Beibehaltung der Lockerheit und Konzentration sowie eine positive Wirkung auf den Gesundheitszustand des Pferdes. Unten finden Sie die Fallbeschreibung von Kordel, eingereicht von seiner Betreuerin.



Hempqualizer+ kaufte ich am Abend des 4. Februars, es kam am 6. Februar an und wir begannen mit der Anwendung am 7.


PROBLEME: RAO, Spat und Probleme mit dem Kreuz-Darmbein-Gelenk, was zu Steifheit beim Pferd führte.


ZUSTAND DES RAO: 1-2 Husten während des Reitens, ohne Auswurf, nach einer Untersuchung, die etwa einen Monat zuvor durchgeführt wurde (Broncho + BAL). Ich beschloss, während dieser Zeit nichts an der Diät und Supplementierung des Pferdes zu ändern, um ein klares Bild der Wirkung zu haben.


KOMPLIKATIONEN:Vom ersten Gebrauch an war eine größere Konzentration des Pferdes beim Reiten bemerkbar. Nach ein paar Tagen begann das Pferd lockerer zu sein und ich bemerkte, dass es bereitwilliger „nach vorne“ ging.

In Bezug auf die Atemwege begannen jedoch seltsame Dinge – das Pferd schnaubte sehr viel und begann episodisch zu husten, aber nicht tief aus dem Inneren, sondern eher ein "halsbezogener" Husten, als ob etwas stecken geblieben wäre. Anfangs dachte ich, dass es vielleicht doch Schleim gab, nur dass er dick und tief war und das Pferd versuchte, ihn loszuwerden. Nach ein paar Tagen begann jedoch der episodische Husten schon in der Vorbereitungsphase, wenige Minuten nach der Verabreichung des Präparats (ich gab das Präparat immer, nachdem ich das Pferd vorbereitet hatte, es hatte keinen weiteren Zugang zu etwas).

Am 21. Februar (nach 14 Tagen) meldete ich das Problem mit dem episodischen Husten und wir beschlossen, für 2-3 Tage eine größere Menge (3 ml) zu verabreichen, dann auf 1 ml zu reduzieren und zu sehen, was passiert. Ich kaufte eine weitere Tube (in einem anderen Geschäft) und folgte dem Vorschlag. Der Husten war stark, dauerte die meiste Zeit, während ich das Pferd vorbereitete und dann ritt. Er hörte im Grunde erst nach der Mahlzeit (Mash) nach dem Reiten auf. Nach 3 Tagen reduzierte ich von 3 ml auf 1 ml und stellte nach weiteren 2 Tagen ganz ab. Nach dem Absetzen verschwand der episodische Husten über Nacht vollständig, es blieben 1-2 „standardmäßige“ Husten wie vor der Behandlung.


PROBLEMLÖSUNG UND ENDGÜLTIGE BEOBACHTUNGEN:

Natürlich informierte ich den Hersteller von Hemqualizer+ über alles - wir waren in ständigem Kontakt und begannen zu überlegen, welcher Inhaltsstoff eine allergische Reaktion auslösen könnte, da es nach einer starken Kontaktallergie aussah. Hier kam der Hersteller mir und dem Pferd entgegen – er bot an, eine Version ohne Melissenextrakt zu schicken (nur hochkonzentriertes CBD + Kokosöl). Da das Pferd zuvor CBD erhalten hatte, sollte das nicht allergen sein, ebenso wie Kokosöl. Nach 3 Tagen erhielt ich das Präparat ohne Melissenextrakt. Ich begann mit der Verabreichung und es traten keine unerwünschten Wirkungen auf – kein Husten (es blieben die 1-2 Husten beim Reiten, aber nicht immer) – aber was blieb, war die Lockerheit und Konzentration des Pferdes. Zusätzlich interessanterweise – im Laufe von 4 Tagen trat etwas Auswurf auf. Ich bemerkte nicht, dass das Pferd besonders beruhigt war, aber es ist ziemlich ruhig, sicherlich war es jedoch konzentrierter beim Reiten. Was mich freut, ist, dass das Pferd von Beginn des Reitens an locker ist und sich frei bewegt, gerne nach vorne geht – früher brauchte es etwas Zeit, um „loszulassen“. Trotz des Fehlens von Melisse – das CBD wirkt deutlich besser als die zuvor von mir gekauften Öle.

Ich bin ehrlich überrascht von der Herangehensweise des Herstellers, denn um die Wirkung vollständig zu testen – bekam ich schließlich 2 Packungen – was es mir ermöglichte, das Präparat über einen längeren Zeitraum zu testen. Derzeit werde ich ein weiteres Paket kaufen – wir haben eine Phase der erhöhten Belastung und ich denke, es lohnt sich, das Pferd in dieser Zeit zu unterstützen, aufgrund der vorhandenen Degenerationen (Spat).

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page