top of page

BERUHIGUNG-CALVI

Wir präsentieren eine inspirierende Fallstudie über Calvi, eine 8-jährige Stute der Rasse Małopolski, die einen bemerkenswerten Weg der Anpassung und Transformation durchlaufen hat. Sie begann mit Anpassungsschwierigkeiten, Übererregbarkeit und deutlichen Anzeichen von Stress, insbesondere bei Versuchen, sie vom Herdenverband zu trennen. Ihre Reaktionen auf alltägliche Aktivitäten wie Putzen oder Satteln waren eine Herausforderung, die ein Risikoelement für alle Beteiligten darstellte. Der folgende Text wurde von der Besitzerin eingereicht.


CALVI, STUTE, 8 JAHRE, MAŁOPOLSKA, BERUHIGUNG


GESCHICHTE:

Die Beschreibung betrifft eine Małopolski-Stute namens Calvi, geboren im Jahr 2016. Seit ihrem dritten Lebensjahr lebte sie in einem Heimstall, in dem die Pferde im Boxensystem gehalten wurden. Im Sommer verbrachten sie den Großteil des Tages auf eher kargen Weideflächen, und im Winter kamen sie für ein paar Stunden am Tag auf einen matschigen Auslauf neben dem Stall. Raufutter wurde das ganze Jahr über jedem Pferd morgens und abends in einer Menge von ¼ Ballen zugeteilt. Die Stallbewohner waren ältere oder durch Freizeitreiten abgenutzte Pferde, also wenig geneigt, irgendwelche Interaktionen untereinander einzugehen. Calvi wurde von ihrer Besitzerin so gut eingeritten, wie sie es zu der Zeit konnte, und bewährte sich in den folgenden Jahren als Pferd für Ausritte und für die Arbeit auf dem Platz. Sie war schon immer ein „elektrisches“ Pferd, das „alles sieht“ und auf Umgebungsreize in blitzschnellem Tempo reagieren kann. Sie erforderte auch schon immer viel Bewegung und Aufmerksamkeit. Im August des letzten Jahres kam für Calvi die Zeit für Veränderungen – der Umzug in einen Offenstall. Diese Entscheidung wurde getroffen, um ihre Lebensbedingungen zu verbessern. In ihrem neuen Zuhause erwarteten sie riesige, üppige Weiden und eine Herde lebensfroher, neugieriger Pferde verschiedenen Alters. Ab diesem Moment begann ich sie offiziell zu pachten, obwohl wir uns schon viel früher kannten. Anfangs schien es, als ob Calvi den Anpassungsprozess an die neuen Bedingungen gut meisterte und keine größeren Probleme verursachte.


SYMPTOME DES PROBLEMS:

Erst im Oktober begannen Situationen aufzutreten, in denen die Stute in Panik geriet, wenn sie versuchte, sie vom Herdenverband zu trennen, um sie spazieren zu führen, longieren oder auszureiten. Sie ließ ihren Emotionen freien Lauf, indem sie auf uns zulief, ihren Kopf heftig in Richtung der anderen Pferde drehte, sich losriss und beim Versuch, sie am Strick zu halten, nicht davor zurückschreckte zu treten. Wenn es uns gelang, sie von der Weide wegzuführen, endete dies oft mit durch den Strick verbrannten Händen oder Handschuhen und der Erschöpfung, die diese Auseinandersetzungen mit sich brachten. Beim Putzen oder Satteln blieb sie wachsam, angespannt und jederzeit bereit zu fliehen. Oft reichte ein Moment, und sie setzte sich ab, riss sich das Halfter los und floh natürlich in Richtung ihrer neuen Herde.


UMGANGSMETHODEN MIT DEM PROBLEM:

Monat für Monat verging, währenddessen wir, gemeinsam mit der Besitzerin von Calvi, nicht aufhörten, nach Lösungen für unser immer stärker belastendes Problem zu suchen. Wir besuchten unsere Schutzbefohlene und verbrachten Zeit mit ihr auf der Weide. Leider wurden wir manchmal mit Gleichgültigkeit oder sogar Ablehnung behandelt. Eine kurzfristige Verbesserung brachte die Belohnung in Form von Leckerlis, aber die nicht ganz geschickte Anwendung dieser Methode führte dazu, dass Calvi die Angewohnheit entwickelte, Leckerlis einzufordern und „Taschen zu durchsuchen“. Zusätzlich erschwerten die ungünstigen Wetterbedingungen ständig, der Stute ausreichend Bewegung zu verschaffen. Das Reiten oder Longieren auf rutschigem Untergrund, besonders bei einem so schreckhaften Pferd, könnte mit einer Verletzung einer der Parteien enden. Dann musste ich mir selbst eingestehen, dass das sich vertiefende Problem meine Fähigkeiten überstieg. Glücklicherweise kam die Stallbesitzerin zur Hilfe, die über mehr Erfahrung verfügt und Methoden im Umgang mit solch schwierigen Fällen kennt. Sie wendet unter anderem erfolgreich Methoden an, die aus der Schule von Monty Roberts stammen. Wir begannen mit der Rückkehr zu den Grundlagen, also dem Aufbau einer Beziehung, die auf gegenseitigem Respekt und der Festlegung von Grenzen basiert. Die gemeinsame Arbeit begann allmählich, die lang ersehnten Ergebnisse zu bringen, und die wachsende Frustration und Tränen wurden durch Zufriedenheit und Hoffnung ersetzt. Doch Calvis Verhalten blieb ziemlich unberechenbar, und ihre Reaktionen auf Reize schienen übertrieben. Selbst wenn sie mehrmals an ein Objekt gewöhnt wurde, erschrak sie im unerwartetsten Moment. Diese Reizbarkeit erschwerte weiterhin tägliche Aktivitäten wie das Anbinden an die Barriere, Putzen, Satteln, Vorbeiführen an den entlang des Platzes gepflanzten Thuja und stellte eine Bedrohung für uns dar. Solche Verhaltensweisen verstärkten sich deutlich bei Wind. Mir ist bewusst, dass windiges Wetter bei Pferden allgemein eine gewisse Unruhe verursacht, aber im Fall von Calvi steigerte sich diese Unruhe zu einem unvorstellbaren, unkontrollierbaren Niveau. Genau in dieser Phase ergab sich die Notwendigkeit, unserer Stute beim Beruhigen der Emotionen zu unterstützen, mit denen sie allein nicht zurechtkam. Unsere Aufmerksamkeit wurde auf das Präparat Hempqualizer gelenkt. Laut Beschreibung schien dieses Mittel zu 100% den Bedürfnissen von Calvi zu entsprechen, also beschloss ich, es in der Praxis auszuprobieren.


EFFEKTE DER ANWENDUNG VON HEMPQUALIZER:

Für den ersten Test wählte ich einen ziemlich windigen, bewölkten Tag aus. Gemäß der Anweisung gab ich Calvi 3ml Hempqualizer direkt ins Maul auf der Weide, also an einem Ort, wo sie sich sicher fühlt. Anfangs stieß ich auf einige Widerstände von ihrer Seite, aber nachdem sie sich an die Tubenspritze gewöhnt hatte, konnte das Öl korrekt appliziert werden. Sie blieb auf der Weide, und nach etwa 40 Minuten kehrte ich zurück, um ihr Wohlbefinden zu bewerten. Schon auf den ersten Blick war ihr ruhigerer Blick und die entspanntere Haltung ihrer Nüstern und Unterlippe im Vergleich zu sonst zu erkennen. Weitere positive Veränderungen in ihrem Verhalten stellte ich beim Longieren auf dem Feld neben dem Stall fest. Objekte, die bisher Panik in ihr auslösten (z.B. ein Auto, das hinter den entlang des Feldes gepflanzten Thuja hervorkam), verursachten diesmal nur leichten Schrecken. Die Reaktionen waren deutlich weniger heftig, und die Stute kehrte schnell zur Entspannung zurück (Absenken des Kopfes, Kauen). Die Bodenarbeit war entspannend und angenehm für beide Seiten. Zwei Tage später wiederholte ich die Anwendung, die diesmal ein wenig reibungsloser verlief. Nach etwa einer Stunde begann ich mit dem Putzen und Satteln von Calvi auf dem Reitplatz. Im benachbarten Gebäude fanden Renovierungsarbeiten statt, und die damit verbundenen großen Bewegungen hatten mir oft das ruhige Fertigmachen des Pferdes erschwert. Dank der Anwendung von Hempqualizer störten uns keine "seltsamen" Geräusche bei den Vorbereitungen. Calvi war zwar aufmerksam, aber auch vernünftig. Kein nervöses Auf-der-Stelle-Treten, kein Wegdrängen, keine Flucht. Emotionen überwältigten sie während eines Ausritts, als sie sehr aufgeregt und beim Galoppieren sprunghaft war, aber ich denke, dass diese Situation auch bewältigt wird, indem ihr mehr Bewegung verschafft wird. An diesem Tag erleichterte die Anwendung von Hempqualizer definitiv die Vorbereitung des Pferdes, sodass ich mehr Zeit und Energie in das Reiten investieren konnte. Am nächsten Tag plante ich eine Reitstunde auf dem Platz. Calvi ist derzeit vollkommen abtrainiert, also erwarte ich von ihr nichts weiter als sich frei in den drei Gangarten zu bewegen – nur ohne Spannungen, Erschrecken, Losreißen usw. Und auch dieses Mal, natürlich nach der Gabe von Hempqualizer an die Stute, gestaltete sich unsere Zusammenarbeit außerordentlich zufriedenstellend. Ich kann mich nicht erinnern, wann Calvi beim Reiten das letzte Mal so entspannt und fokussiert war. Zusammenfassend hat die Wirkung von Hempqualizer einen positiven Einfluss auf das Verhalten der übererregten Calvi. Das Präparat hilft, sie zu beruhigen und Konzentration zu erreichen, ohne dabei Benommenheit zu verursachen.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page